Ich wurde vom Post geliefert

Meine eigene Geschichte

Es gibt immer eine Geschichte

Hinter einem Ahnenforscher steckt immer eine Geschichte! Es ist auch da hinter mir. Bevor ich 77½ werde, dh. in ca. 20 Jahren kann ich nicht die ganze Geschichte erzählen, aber bestimmte Teile davon können jetzt erzählt werden, und ich tue dies im Folgenden. Damals kann ich wohl mit der (Web-)Entwicklung nicht mehr mithalten und HTML/PHP wurde durch etwas abgeschafft, das ich mit dem Lernen nicht mehr mithalten kann.

Normalerweise sage ich, dass ich mit der Ahnenforschung begonnen habe, um meinen eingewanderten Urgroßvater Wilhelm Rudolf Stegemüller zu finden. Das ist richtig, aber es gibt noch einen anderen Grund.

Worsøe provoziert

glimt16

Der folgende Satz von Hans H. Worsøe hat mich immer provoziert:

„Andere Personen als die Vorfahren selbst, zB Stiefmütter, Adoptiveltern etc. gehören nicht in den Vorstand“ (Politikens „Handbuch zur Familiengeschichte“ 2001, Seite 43).

Ich recherchiere meine Adoptivfamilie, denn dort fühle ich mich zugehörig. Hier kenne ich Vater Jørgen Stegemüller und Mutter Jytte Baunsgård Kristensen, Großmutter Mary Christensen und Großvater Carl Frederik Kristensen und habe von Großmutter Karen Sørensen und Großvater Rudolf Reinholdt Felix Stegemüller gehört. Es kommt von hier, ich habe die Erinnerungen, die ich fotografieren und in meiner Web-Galerie ausstellen kann, und von hier habe ich Anekdoten, Raubgeschichten und Klatsch. Aber sollte ich Worsøe folgen, sollte ich mich woanders umsehen; das liegt daran, dass ich kein echter Stegemüller bin. Ich hätte einen späten Namen haben sollen. Aber Blutsbande hin oder her, Worsøe oder nicht, ich fühle mich wie ein Stegemüller! Dies sind die, die ich recherchiere und ich werde dies auch weiterhin tun.

Adoptionen sind immer mit einem Geheimnis umhüllt und es gibt viele Überlegungen. Meine Motivation, meinen eigenen Teil der Geschichte trotzdem zu erzählen, ist, dass er für mich nie in ein Geheimnis gehüllt war und dass wir Genealogen alles tun, um die Geschichte anderer zu finden, aber wir erzählen nicht unsere eigene. Ich erzähle die Geschichte, um dich, der vielleicht selbst adoptiert wurde, zu inspirieren, den Koffer zu suchen und vielleicht ein paar “Löcher” zu schließen und zu zeigen, dass es gar nicht so schwer ist, wenn man nur das richtige Ende erwischt .

Ich wusste immer, dass ich adoptiert wurde und es war nie von Geheimhaltung umgeben. Meine Familie Stegemüller hat mir sehr früh gesagt, dass sie nicht mein richtiger Vater und meine Mutter sind, sondern dass sie mich aus einem Waisenhaus geholt haben. Sie feierten in meiner Kindheit sogar immer zwei Geburtstage: einmal an dem Tag, an dem sie dachten, sie hätten etwas zu feiern (nämlich an dem Tag, an dem sie mich im Waisenhaus abgeholt haben), und einmal an dem Tag, an dem ich geboren wurde. Als ich von zu Hause wegzog, bekam ich eine Kopie des Adoptionsstipendiums mit. Ich habe meine leiblichen Eltern kennengelernt und sie waren nette Leute. Es ist sozusagen nichts mehr drin.

Hilfe von unerwarteter Seite

Die Verbindung zur Genealogie und zum Internet ist: Ich wusste nicht, wo ich die ersten 2½ Jahre meines Lebens gewesen war. Meine Mutter (also meine Adoptivmutter) wollte sich daran erinnern, dass sie mich in einem großen weißen Haus in Nordseeland abgeholt hatten. Ja … davon gibt es relativ viele. Ich habe über einen Zeitraum von 10 Jahren versucht, durch das Gesetz über die öffentliche Verwaltung und das Gesetz über den öffentlichen Zugang zu Informationen Einblick in meinen eigenen Adoptionsfall zu bekommen. Ich fände es Waisenhaus, aber auch als Jurist Immer wieder strich ich mit der Stirn gegen die Wand.

Ein Kreis antwortete auf meine Anfrage Nummer zwei fast, dass “sie jetzt nicht mehr von mir hören wollten”, und als ich das Einwohnermeldeamt einer jütländischen Gemeinde kontaktierte (es könnte sein, dass sie eine frühere Adresse von mir hatten) sagten sie das dort hatte ich nie gelebt. Nun, ich erinnere mich, als ich vier Jahre alt war, sah ich vom Treppenabsatz in der Park Alle in dieser Stadt aus aus dem Fenster. Aber nein, sie dachten nicht, dass ich im Einwohnermeldeamt eingetragen wäre. Es wurde immer seltsamer.

Ende 2002 erschien eine Website über Waisenhäuser in Dänemark. Und ich sah mich Anfang der 60er Jahre nach Waisenhäusern in Nordseeland und großen weißen Häusern um, aber sie waren alle groß und weiß. Ich habe Maria Rytter kontaktiert, die Museumsinspektorin und Leiterin der Website ist. Sie war süß und hilfsbereit und dachte, sie könnte mein Waisenhaus auf zwei mögliche eingrenzen! Sie hat mich auch mit einem anderen Benutzer der Webseite in Kontakt gebracht, der als Kind an der gleichen Stelle wie ich gewesen sein könnte.

Diese Nutzerin hat mir erklärt, wie sie über die Vorschriften des Archivgesetzes Zugang zu ihrem eigenen Adoptionsfall erhalten hat und wie viel Hilfe sie von einer namentlich genannten Mitarbeiterin die Nationalarchive erhalten hat. Für mich war es eine völlig neue Herangehensweise an den Fall – ich hatte nicht daran gedacht, dass mein eigener Adoptionsfall zusammen mit Pfändungsprotokollen und Nachlass aus dem 18. Jahrhundert sein könnte; Schließlich bin ich von 1963.

Ich habe die Nationalarchive kontaktiert. Es dauerte maximal zwei Stunden, bis ein unglaublich hilfsbereiter und warmherziger Archivar den Fall gefunden hatte und mir erzählte, wie ich auch den dazugehörigen Vaterschaftsfall finden könnte, der auf Fünen lag. Ich bat darum, alles zu kopieren und zu senden; und war bereit, abhängig vom Stundenaufwand für das Archivpersonal zu zahlen.

Zurückgeblieben oder Mitglied von Mensa Dänemark?

farfarsglas4Am 17. Dezember 2002 erhielt ich die Geschichte meiner ersten 2½ Jahre meines Lebens per Post in einem sehr dicken Umschlag. Dieses Datum werde ich nie vergessen. Es mag seltsam klingen, aber es war erstaunlich. Hier waren endlich die Dokumente, nach denen ich seit Jahren gesucht hatte. Hier war die Beschreibung meiner Adoptiveltern, des Waisenhauses und der leiblichen Eltern.

Die Zeit im Waisenhaus war besonders interessant, denn niemand hatte davon erzählen können. Meine Adoptivmutter erinnerte sich an nichts, sie hatten mich „nur“ abgeholt und eine Woche vor der Abholung kennengelernt, meine leibliche Mutter hatte „nur“ entbunden und wusste nichts weiter. Plötzlich konnte ich sehen, dass ich in den ersten 2½ Jahren sechs Monate in der Kinderabteilung des Rigshospitalets stationär war, weil man dachte, ich sei “geistig und motorisch zurückgeblieben”, weil ich so seltsam lethargisch und schlaff war. Meine Adoptiveltern erhielten zunächst nur eine Pflegeerlaubnis, weil es „für die Adoptiveltern verdammt schade wäre, wenn sie (also ich, Anm.) zurückgeblieben ist“. Glücklicherweise gab es in “Mødrehjælpen” einen Sozialarbeiter, die dachte, dass “dieses Kind nach dem bisherigen Aufenthalt in einer Einrichtung nur ein normales Zuhause und einige Eltern brauchte”.

An diesem Abend nahm ich ein großes Glas Rotwein (oder zwei) aus dem Kristallglas des Großvaters (oder vielleicht Urgroßvaters?) und schaute noch einmal auf meine Mitgliedskarte für die Mensa Dänemark. Es war jetzt ein wenig seltsam, diese beiden starken Gegensätze plötzlich schwarz auf weiß zu haben. Aber zurückgeblieben – bin ich nicht.

Zu Besuch im alten “Dear Home”

Mein Wunsch, ins Waisenhaus “Dear Home” in Hellerup zu gehen, war groß, aber ich beherrschte mich und wartete, bis meine Adoptivmutter im Sommer 2004 kommen konnte. Heute gibt es eine Kinderkrippe, und wir durften rein. Das erste, was meine Mutter sagte, als wir im Treppenhaus standen und die hässlichen braunen Tafeln betrachteten, war: “Das sind die gleichen Tafeln”, und sie konnte genau zeigen, wo mein Vater das Auto an dem Tag geparkt hatte, an dem sie mich abholten, und wo mein Bett gestanden hatte. Persönlich habe ich nichts von dem Ort als solchen empfunden – außer dass ich unglaublich froh bin zu wissen, wo auf der Welt ich herkomme. Ein Loch wurde geschlossen.

Was jedoch den Eindruck machte, war, dass wir zu einer sehr netten Dame in der Küche hinuntergingen, die 20 Minuten lang alle ihre Schränke und Schubladen durchwühlte, um eines der alten Waisenhaushandtücher für mich zu finden. Und sie fand einen, den ich bekommen durfte. Darauf ist mit rotem Garn “Dear Home” gestickt. Auf diese Weise – und mit einem Stapel kopierter Schallplatten für 2.000 DKK – kann ich mich an meine ersten 2½ Jahre erinnern.

dearhome

Es war meine Geschichte, und es war diejenige, die mir die Augen für die Glückseligkeit der Archive, Archive und des Internets öffnete. Wir können nicht alle mit dem Storch kommen! Also kam ich mit der Post.

Quellen:

Mein Adoptionsfall – unter 75 Jahren
Meine Adoptivmutter
Meine leibliche Mutter

Telefon: (+ 45) 22 81 17 31

Nyhedsbrev: En mail pr. uge med links til nye poster

Nyeste kommentarer

Blogroll